Abi und nun?

Was bisher geschah...

Während meiner Schulzeit hatte ich die unterschiedlichsten Interessen. Allerdings konnte ich mir nie etwas vorstellen, was mich mein Leben lang glücklich machen würde. Als wir in der Mittelstufe, in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, einen Test zu unseren Interessen machen sollten, half mir dies zumindest ein wenig weiter. Ich hatte eine Ahnung welche Berufe für mich in Frage kommen könnten: Tierärztin & Erzieherin waren meine Favoriten, aber auch alles was mit Computern & Technik zu tun hat. Tierärztin fiel relativ schnell wieder weg, weil ich weder Spritzen, noch Blut sehen kann, ohne das mir schwarz vor Augen wird (dies durfte ich während eines Praktikums in einer Arztpraxis feststellen).

Es blieben also Erzieherin & irgendwas mit IT übrig. Als ich in die Oberstufe kam wählte ich das gesellschaftswissenschaftliche Profil, da hier als Pflichtkurs Informatik enthalten war. Der Kurs machte mir so viel Spaß, dass ich Informatik als naturwissenschaftliche Abiturprüfung wählte. Nach der 12. Klasse machte ich bei der Agentur für Arbeit eine Berufsberatung. Die Mitarbeiterin empfahl mir, auf Grund meines Interessenstests & meiner Schulnoten, die Zweige Medien – und Wirtschaftsinformatik ins Auge zu fassen, da hier die berufliche Zukunft auf jeden Fall gesichert ist. Nach dem Gespräch gab sie mir noch einige Unterlagen mit, die ich mir Zuhause noch einmal genauer ansah. Ein paar Tage und viele Gedanken später, entschied ich mich für ein Studium der Wirtschaftsinformatik.

Ein „reguläres“ Studium kam für mich aber nicht in Frage, da ich etwas zum „Anfassen“ brauche. Also bewarb ich mich bei dem größten Arbeitgeber meiner Region für ein duales Studium der Wirtschaftsinformatik. Hier wird ein guter Mix aus Praxis und Theorie gegeben. Und was soll ich sagen, es hat auf Anhieb geklappt.

Traum erfüllt: Ein Jahr als AuPair arbeiten







Alltag während meines Studiums: Lernen!

Bevor das duale Studium losgehen sollte, wollte ich mir jedoch meinen Traum erfüllen: mit Kindern arbeiten. In den Sommerferien 2014 bereitete ich mich auf mein großes Abenteuer, ein AuPair Jahr in Irland vor. Dort betreute ich drei wundervolle Jungs, im Alter von sechs Monaten bis 7 Jahre und wurde Teil einer Familie. In diesem Jahr bin ich an Aufgaben gewachsen, habe tolle Menschen getroffen und einiges für’s Leben gelernt.

Als ich aus Irland wieder kam, fing für mich der Ernst des Lebens an: mein erster Arbeitstag stand an. Die ersten Monate lernte ich das Unternehmen kennen, bevor im Januar das erste Semester begann. Schnell stellte ich fest, dass mir die Arbeit deutlich mehr Spaß machte, als das Studium. Ich habe während meines Studiums eine Prüfungsangst entwickelt, die es mir unmöglich gemacht hat, das Studium weiter zu machen. Nach 4 Semestern traf ich also die, bis hierhin schwierigste Entscheidung meines Lebens: ich brach mein Studium ab & begann zeitgleich bei dem gleichen Unternehmen eine Ausbildung zur IT-Systemkauffrau.

Im Januar 2020 bestand ich meine Abschlussprüfung und arbeite seitdem in der unternehmenseigenen IT. Aber macht mich mein Job/mein Karriereweg wirklich mein Leben lang glücklich? Ob ich mit dem Karriereweg mein Leben lang glücklich sein werde, wird die Zukunft zeigen. Momentan macht mir mein Job sehr viel Spaß & macht mich glücklich. Das ist glaube ich die Hauptsache.

Bei Interesse kann ich gerne zu den Stationen meines Werdegangs, noch einzelne Beiträge verfassen 🙂